Antragszahlen bei Schulpartnerschaften sind stark gestiegen

Mädchen schreibt Erasmus+ auf Schultafel
2018 konnten 88 Projekte genehmigt werden

Die Nationalagentur Erasmus+ Bildung freut sich über einen starken Zuwachs an Kooperationsprojekten im Schulbereich. 2018 wurde die Aktion KA2 School Exchange-Partnerschaften neu eingeführt. Das etwas vereinfachte Antragsformular der School Exchange-Partnerschaften gepaart mit der Erhöhung der zur Verfügung stehenden Mittel hat viele österreichische Schulen dazu bewegt, selbst eine Schulpartnerschaft zu beantragen. Besonders erfreulich ist dabei auch, dass die österreichischen Schulen vermehrt eine koordinierende Rolle übernehmen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Anzahl der durch österreichische Einrichtungen koordinierten Projekte von 22 auf 47 mehr als verdoppelt werden. Aber auch die Zahl österreichischer Schulen in Projekten, die durch andere Länder koordiniert werden, ist gestiegen. Von Volksschulen über Neue Mittelschulen bis hin zu berufsbildenden Schulen und Gymnasien sind dabei alle Schultypen vertreten.

Nutzen auch Sie 2019 die Chance und stellen Sie einen Antrag in Erasmus+ Schulbildung. Profitieren Sie mit Ihrer Schule von den günstigen Bedingungen für europäische Schulprojekte.

Zahlen genehmigter Schulpartnerschaften:

2017: 22 Koordinatoren - 34 Partner - 56 Projekte gesamt

2018: 47 Koordinatoren - 41 Partner - 88 Projekte gesamt